Passives Einkommen – Mit diesen Methoden gelingt es

Besonders in dieser Zeit der steigenden Preise wünschen sich mehr Menschen die Möglichkeit, ein höheres Einkommen pro Monat zu erzielen. Schnell stellt sich die Frage, welche Mittel und Wege dafür überhaupt in Betracht kommen. Hier in diesem Artikel möchten wir vier Tipps unter die Lupe nehmen, die sich dafür sehr gut eignen.

 

Einliegerwohnung vermieten

Wer ein zusätzliches Einkommen verbuchen möchte, kann das zum Beispiel mithilfe einer Einliegerwohnung machen. Immer mehr Bauherren entscheiden sich schon in der Phase der Planung dafür, einen Teil ihrer Wohnfläche abzutrennen. So bietet sich bei Bedarf die Möglichkeit, den Raum einem Untermieter zur Verfügung zu stellen. In diesen Tagen der hohen Mietpreise kann dies schnell einen mittleren dreistelligen Betrag bedeuten, der zusätzlich auf das Konto fließt.

Um die Idee der Einliegerwohnung wirklich umsetzen zu können, müssen also schon früh die Weichen gestellt werden. Muss die Wohnung nachträglich in das Haus integriert werden, erscheinen die Kosten des Umbaus oft zu hoch, um den Plan noch attraktiv erscheinen zu lassen.

 

Dachfläche vermieten

Auch über eine eigene PV Anlage ist es möglich, ein zusätzliches Einkommen zu erzielen. Viele werden nun einwenden, dass sie derzeit nicht über die finanziellen Mittel verfügen, um diese Ausgabe zu stemmen. In dem Fall ist die Vermietung der Dachfläche eine geeignete Option. Unternehmen sind immer auf der Suche nach geeigneten Flächen und zahlen dafür eine jährliche Pacht. Hierbei handelt es sich um eine ordentliche Summe, die zum Beispiel für die Sicherung der Baufinanzierung genutzt werden kann. Infos sind zum Beispiel unter diesem Link zu finden: https://solar-direktinvest.de/dachflaeche-vermieten/.

Je größer das vorhandene Dach ist und je besser damit gewirtschaftet werden kann, desto höher fällt auch die Prämie aus. Damit können Hausbesitzer nicht nur dem eigenen Geldbeutel etwas Gutes tun. Darüber hinaus leisten sie einen kleinen aber sehr wichtigen Beitrag zur erfolgreichen Energiewende im Land.

 

Dividenden einsammeln

Auch an der Börse war es in den vergangenen Jahren möglich, ein passives Einkommen zu erwirtschaften. Der Boom der Aktien trug seinen Teil dazu bei, dass immer mehr Menschen dort investieren wollten. Unter dem Strich sind es nicht nur die Kursgewinne der Papiere, die die Anleger in die Gewinnzone bringen. Darüber hinaus schütten die führenden Unternehmen oft eine ansehnliche Dividende aus. Bis zu fünf Prozent pro Jahr können es sehr schnell sein, die auf das Konto fließen.

Wer die Dividenden mit in seine Strategie aufnehmen will, sollte dafür die passenden Aktien auswählen. Denn nicht jedes Unternehmen entscheidet sich dafür, einen großen Anteil seiner Gewinne an die Aktionäre auszuschütten. Eine kluge Auswahl ist deshalb von zentraler Bedeutung.

 

Kryptowährungen staken

Auch auf dem Gebiet der Kryptowährungen ist ein passives Einkommen möglich. Besonders deutlich zeigt sich dies bei der Methode des Staking. Hier stellen Besitzer von Kryptowährungen ihre Coins der Blockchain zur Validierung zur Verfügung. Dafür erhalten sie im Wochentakt eine kleine Prämie, die in Form der jeweiligen Währung an sie ausbezahlt wird. Pro Jahr können die Erträge bei bis zu 20 Prozent liegen. Und selbst größere digitale Währungen, wie zum Beispiel Cardano, zahlen derzeit zumindest 5 Prozent pro Jahr für das Staking.

 

Image by Gerhard from Pixabay

 

Passives Einkommen – Mit diesen Methoden gelingt es
Passives Einkommen – Mit diesen Methoden gelingt es bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...