Wo der Pfeffer wächst … Mahler meint am 05.11.2019

Einst zogen sie aus, das Gold zu suchen. In Südamerika wurden sie fündig. Dann ging es um Gewürze. In Madagaskar fand man den Pfeffer. Unsere Maschinen brauchten Öl. Das kommt in rauen Mengen in den arabischen Staaten vor. Die USA brachen wegen dieses kostbaren Rohstoffs Kriege vom Zaun. Und tun es bis heute. Nachdem Trump „seine Jungs“, wie er sagte, aus der Kriegsregion Syrien-Irak nach Hause holte, wurde er von der Öl Lobby zurückgepfiffen. Jetzt bewachen knapp tausend GIs die Ölfelder. Nicht die Menschen. Um die ging es nie. Das Gold, das Salz, das Öl der 2000ender Jahre sind die seltenen Erden. Kobalt aus dem Kongo, Lithium aus Südamerika. Unsere Handys sollen funken, unsere Autos fahren. Aber nicht mehr mit dreckigem Erdöl, sond ern mit sauberem Strom. 1 Million Ladesäulen hat der Autogipfel gestern beschlossen. Aber: Für die Akkus, die den Strom speichern, braucht man Lithium. Also ziehen die Ritter der Neuzeit, die Welteroberer in Schlips und Kragen los, um das zu besorgen, was uns fehlt. Der Kolonialismus ist ungebrochen. Eine Firma aus Württemberg, dem Land der Tüftler und Startups wurde in Bolivien fündig. Im Salzsee Uyuni sollte im großem Stil Lithium abgebaut werden. Zur Vertragsunterzeichnung war auch Raubritter Peter Altmaier, eine wahrhaft imposante Erscheinung, zugegen. Auch der bolivianische Energieminister Alarcon. Wer nicht zugegen war: das bolivianische Volk. Das war der Meinung, das solche Deals immer den Reichen Vorteile verschaffen, nicht aber dem gemeinen Volk und der geschundenen Natur. Auf Druck eben dieses Volkes hat der bolivianische Präsident Morales, von dem man nicht so genau weiß, wie er ausgerechnet zu diesem Namen gekommen ist, ein Dekret unterzeichnet, das den Vertrag zwischen der württembergischen Firma ACI Systems Alemania und der staatlichen bolivianischen Lithium Firma YLB rückgängig macht. Die deutsche Wirtschaft – allen voran Ritter Altmaier – ist entsetzt. Hoffentlich fordert er Parteikollegin Kampf-Knarren-Bauer nicht nach guter US-amerikanischer Manier auf, deutsche Soldaten zum Schutz der Lithium-Felder nach Bolivien zu entsenden.

Wo der Pfeffer wächst … Mahler meint am 05.11.2019
Wo der Pfeffer wächst … Mahler meint am 05.11.2019 bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...