Summer of 80.

Es war Sommer, als wir die Uni verließen. Summer of 80. Also vor 42 Jahren hatten wir das Exa-men in Hamburg in der Tasche – und wir stürmten in das Leben. Hungrig auf das Leben, die Arbeit in den Kirchengemeinden oder im Sonderdienst – die Welt stand uns offen.

Heute treffen wir uns im Rheinland. 14 Abgänger waren wir einmal. Gendern nicht nötig, damals waren Frauen im pastoralen Dienst unserer Evangelischen Freikirche noch nicht vorgesehen. Drei, so habe ich recherchiert, leben nicht mehr. Einer kann wegen gesundheitlicher Probleme nicht teilnehmen. Und einer ist auf einem für ihn nicht verschiebbaren Event. Bleiben derer 10.

Das wird spannend heute. Fast alle im m ehr oder weniger aktiven Ruhestand. Ausschließlich Ge-meindepastoren waren nur vier von uns. Andere waren und sind anders unterwegs: Architekt, Jour-nalisten, Pharmareferent, Unternehmensberater …. Wir sagte mein alter Gemeindeleiter Manfred einmal: schickt sie alle zum Theologiestudium, dann können die anschließend alles. Oder meinen es zumindest. Auf der Beziehungsebene? Gesellschaftlicher Schnitt würde ich sagen. Nur wenige noch in der ersten Beziehung. Manche mit schweren familiären und gesundheitlichen Schicksals-schlägen. Ich bin gespannt auf den Austausch. Mit knapp 70 blicken wir alle auf bewegte Lebens-geschichten zurück. Und werden sicher auch ein wenig bilanzieren.

Nichts interessiert einen Menschen mehr als ein Mensch. Das werden spannende, bereichernde Tage im Rheinland.

Summer of 80.
Summer of 80. bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,30 von 5 Punkten, basierend auf 20 abgegebenen Stimmen.
Loading...