Newsletter als Marketing-Instrument

In Zeiten, in denen Influencer auf YouTube und Instagram Produkte bewerben, fragt sich so mancher Unternehmer häufig: Lohnt sich E-Mail-Marketing via Newsletter eigentlich noch?

Um die Antwort vorwegzunehmen: ja, auf jeden Fall. Das zeigte auch eine Studie zum E-Mail-Marketing über die das Branchenmagazin Horizont berichtete.

Für einen wirklich effektiven Nutzen eines Newsletters sollte sich jedoch auch der Aufwand in Grenzen halten. Mit moderner Software lassen sich Newsletter schnell und einfach erstellen und verschicken. Denn damit können sie mit einem Klick an etliche Adressen geschickt werden. Newsletter eignen sich beispielsweise perfekt, um Aktionen wie etwa Rabattwochen und ähnliches schnell und einfach zu kommunizieren.

 

Erfolgreich wie Coca-Cola

Rabatte oder Gutscheincodes gehören im Verkauf ohnehin zu den erfolgreichsten Tools. Diese Erkenntnis ist nicht neu: Schon 1887 warb Coca-Cola mit Gutscheinen für die Brause – mit durchschlagendem Erfolg. Vor einigen Jahren brachte eine Studie über Online Gutscheine ebenfalls eindeutige Ergebnisse: Mehr als die Hälfte der damals befragten Online-Shopper suchten gezielt nach Gutscheinen. Dieses Potenzial sollte man auch bei Newslettern nutzen.

Mit einem Newsletter, an den eine Coupon-Aktion gekoppelt ist, erreicht man zum Beispiel Neukunden besonders leicht. Denn Bons sind ein effektiver Anreiz, um ein neues Angebot oder einen bisher unbekannten Shop zu testen. Doch auch Bestandskunden freuen sich über einen Gutschein, beispielsweise für ihr Lieblingsprodukt. Einen großen Effekt haben solche Newsletter zudem für sogenannte inaktive Kunden, die mit einer Aktion in den Kundenstamm zurückgeholt werden können.

 

Effektive Newsletter erstellen

Damit ein Newsletter mit Gutscheinvergabe auch echte Ergebnisse bringt, sollte man allerdings einige Dinge beachten. Dazu gehört, dass man sich einen konkreten Anlass für die Aktion überlegt. Das kann ein Firmenjubiläum sein, ein Saisonstart oder -ende.

Darüber hinaus sollten die Kunden möglichst einfach an den Gutschein kommen. Genau hier kommt der Call to action (CTA) ins Spiel: Das ist eine konkrete Handlungsaufforderung an den Leser. Damit dieser den CTA schnell und einfach findet, ist es sinnvoll, ihn in Form eines Buttons, zumindest aber eines eingebetteten Links im Newsletter zu integrieren. Wer einen Button bevorzugt, sollte zudem über die Einrichtung einer sogenannten CTA-Box nachdenken: Diese enthält eine Headline, einige erklärende Zeilen Text und den Button.

Der Wert des Coupons sollte ebenfalls genau überlegt werden: zu gering wirkt billig, zu hoch erhöht die Hemmschwelle potenzieller Kunden.

Auch die Begehrlichkeit bestimmter Produkte hilft bei der Erstellung der Newsletter. Die erzeugt man, indem man diese Produkte in einer Sonderaktion exklusiv einem bestimmten Kundenkreis anbietet.

Aber Serienmailings können natürlich noch mehr, als nur auf Sonderaktionen aufmerksam zu machen. So lassen sich mit ihrer Hilfe personifizierte Geburtstags-Glückwünsche verschicken und an Kunden-Jubiläen erinnern.

Auch der geringe Aufwand, den ein Unternehmen mit Serien-Newslettern hat, spielt im täglichen Arbeitsalltag eine nicht zu unterschätzende Rolle – denn mit wenigen Klicks lassen diese sich bedarfsgerecht und flexibel an verschiedene Kunden oder Gruppen verschicken.

Die Werbung eines Unternehmens sollte heute möglichst viele Kanäle bedienen. Neben den klassischen Maßnahmen wie Radio-Spots und Printanzeigen sind Newsletter in jedem Fall ein wichtiges Instrument, das man nicht vernachlässigen sollte.

Newsletter als Marketing-Instrument
Newsletter als Marketing-Instrument bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...