Maria 2.0. Mahler meint am 13.5.2019

160203_Mahlermeint_bannerDie Meldepflicht sexueller Übergriffe an den Papst in Rom geht den katholischen Frauen nicht weit genug. Die alte Männerkirche hat einfach nicht begriffen, dass es um mehr geht als um ein bisschen kaschieren, wenn der Sinkflug der Kirchen in Deutschland gestoppt werden soll. Es geht um nichts weniger als die volle Emanzipation, um Frauen im Priesteramt, um die Abschaffung des Zölibats. Die Frauen haben jetzt lange genug gewartet. Wenn sich die Kirche nicht freiwillig bewegt, dann muss sie eben gezwungen werden. Am Wochenende startete der Kirchenstreik unter dem Motto Maria 2 Punkt Null. Fünf Frauen aus Münster haben damit begonnen, die Kirche nicht mehr zu betreten, bis sich etwas ändert. An Hunderten Orten in Deutschland zogen die Katholikinnen mit. Auch die großen Frauenverbände der Katholischen Kirche unterstützen die Aktion. Vielerorts fanden vor den Gotteshäusern Gottesdienste in Eigenregie statt. Die Priester werden dort vermutlich vor leeren Bänken die Messe zelebriert haben. Wenn sie überhaupt stattfinden konnte – denn die Frauen bestreiken auch jede Form von ehrenamtlicher Mitarbeit. So könnte der Beginn der Reformation von unten aussehen. Die Verweigerung der Frauen hat in der Geschichte schon oft betonharte alte Männer zum Umdenken gezwungen. Möge es auch in diesem Fall gelingen.

Maria 2.0. Mahler meint am 13.5.2019
Maria 2.0. Mahler meint am 13.5.2019 bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...