Lügen haben kurze Beine. Mahler meint am 12.3.2019

160203_Mahlermeint_bannerSeit einer Woche läuft sie jetzt schon, die evangelische Fastenaktion „7 Wochen ohne“. OK – Zigaretten, Süßigkeiten und Alkohol – das sind die üblichen Verdächtigen beim Fasten. Dicht gefolgt von Fernsehen, Smartphone und sozialen Medien. Viele machen in diesem Jahr „Plastikfasten“. Löblich und eine wahrhaft gute Übung zugunsten unserer Umwelt. Die Fastenaktion 7 Wochen ohne ruft aber jedes Jahr noch ein besonderes Thema auf. In diesem Jahr heißt das Motto „Mal ehrlich – sieben Wochen ohne Lügen“. Falls sie Lust haben, da mitzumachen – hier der Selbstcheck: Welche der folgenden Lügen gehen für Sie noch in Ordnung? Auf die Frage “Wie geht’s?” mit “Gut” zu antworten, auch wenn es einem schlecht geht. “Das ist wirklich ein schönes Geschenk” sagen, wenn man es eigentlich hässlich findet.  Einem Bettler sagen, man habe angeblich kein Kleingeld.  Dem Finanzamt eine kleine Einnahme verschweigen.  Einen Seitensprung leugnen, um den Partner nicht zu verletzen. Eine Notlüge verwenden, um einen guten Deal zu machen oder eine Stelle zu bekommen. Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten, unehrlich zu sein. Ich finde es interessant, sich sieben Wochen mal selbst zu testen. Am Abend eines jeden Tages alles Revue passieren zu lassen und zu merken, wann man es mit Der Wahrheit nicht genau genommen hat. Meinetwegen müssen sie deswegen nicht gleich zur Beichte gehen. Aber sie werden lernen, bewusster mit sich, mit den Mitmenschen und mit der Wahrheit umzugehen. Unsere Welt braucht viele aufrechte, zuverlässige und ehrliche Typen.

Lügen haben kurze Beine. Mahler meint am 12.3.2019
Lügen haben kurze Beine. Mahler meint am 12.3.2019 bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...