Jetzt sollen es die Frauen richten

Jetzt hat die evangelische Kirche ein weibliche Doppelspitze. Annette Kurschuss, bisher stell-vertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, wurde mit überwältigender Mehrheit der Synodalen in Bremen als Nachfolgerin von Heinrich Bedford-Strohm zur Ratsvorsitzenden gewählt. Kurschuss ist Präses der Westfälischen Kirche. Und auch ihre Nach-folge im Amt der stellvertretenden Ratsvorsitzenden nimmt eine Frau wahr: die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs wurde ebenfalls mit großer Mehrheit der Synodalen gewählt. Damit nicht genug: Die dritte im Bunde ist erst 25 Jahre alt. Anne-Nicole Heinrich ist die neue Präses der EKD-Synode. Und der neue Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland ist mit sieben Frauen und sieben Männern paritätisch besetzt.

Das ist ein deutliches Ausrufezeichen in einer bisher männerdominierten Kirchenlandschaft. Während die katholische Kirche in der Genderfrage trotz dem synodalen Weg und Maria 2.0 nicht vorankommt, setzen die Evangelen auf Neuanfang. Jünger, weiblich und mutig. Zwei begnadete und erfahrene Seelsorgerinnen sowie eine aus der Jugendarbeit stammende, basis-orientierte Kirchenparlamentarierin können jetzt ihre Stärken nutzen, um Strategien zur Krisenbewältigung zu entwickeln. Der Vertrauensvorschuss ist groß – jetzt müssen die Frauen und der Rat liefern. Die vielleicht letzte Chance, den Mitgliederschwund aufzuhalten. Zu wünschen wäre es der EKD auf jeden Fall. Mut sollte belohnt werden.

Jetzt sollen es die Frauen richten
Jetzt sollen es die Frauen richten bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
10,20 von 5 Punkten, basierend auf 5 abgegebenen Stimmen.
Loading...