Individualurlaub statt Massentourismus

Corona hat vieles in unserem Leben verändert, am meisten wohl das Reisen. Wie sich die Situation für die Tourismusbranche in der kommenden Feriensaison entwickeln wird, ist nicht abzusehen. Doch wird sich die Welt in absehbarer Zeit wieder öffnen. Umso wichtiger ist es, den ersehnten Urlaub jetzt zu planen. Schließlich möchte man auf erholsame Ferien nicht verzichten, auch wenn es noch Einschränkungen geben mag. Ferienhäuser und Ferienwohnung sind ideal für Reisen in Pandemiezeiten. Man kann unter sich bleiben und trotzdem schöne Tage am Meer, in den Bergen oder in den Metropolen dieser Welt verbringen.

 

Einfach finden, statt lange zu suchen

Das richtige Ferienhaus findet man bequem vom heimischen Sessel aus in der weltweit führenden Suchmaschine für Ferienunterkünfte. So ist garantiert, dass man sein Feriendomizil am Wunschort zum besten Preis bekommt. Der renommierte Suchdienst vergleicht über 13 Millionen Angebote von Unterkünften rund um den Erdball. Egal ob es einen nun an die deutschen Strände an Nord- und Ostsee zieht oder doch in exotische Länder, hier findet man die passende Ferienunterkunft und dem Traumurlaub steht nichts mehr im Weg.

 

Vorher über die geltenden Regeln informieren

In einem Ferienhaus ist man zwar genauso sicher wie Zuhause, dennoch sollte man sich vor Reiseantritt über die Corona-Regeln am jeweiligen Urlaubsort informieren. Für das Ausland gelten besondere Bestimmungen. Informationen bekommt man beim Auswärtigen Amt. Reisen ins Ausland sind definitiv nicht verboten, doch kann die Entscheidung für eine Reise in ein Land, das von den Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes betroffenes ist, beispielsweise Auswirkungen auf die Krankenversicherung haben. Möglicherweise gelten auch Einreisebeschränkungen oder Quarantänevorschriften. Da die Lage sich nahezu täglich ändern kann, ist es ratsam, sich von der Reiseplanung bis zum Reiseantritt über die jeweiligen Bestimmungen auf dem Laufenden halten. Auch innerhalb Deutschlands gelten unterschiedliche Corona-Regeln. Der Tourismus-Wegweiser gibt Auskunft über die in den einzelnen Bundesländern gültigen Einschränkungen. Darüber hinaus liefert die Seite Informationen über die aktuelle Lage in ausländischen Reisegebieten.

 

Corona sorgt für neue Reisetrends

In Corona-Zeiten haben sich ganz neue Reisetrends entwickelt. Das Auto wird dem Flugzeug vorgezogen, mit dem Ferienhaus wird der Urlaub individueller, privater, ruhiger. Auch wird mehr auf nachhaltiges Reisen geachtet. Umwelt- und Naturschutz wurden schon vor Corona für viele Reisende immer wichtiger. Die Touristen sind sich längst ihrer Verantwortung bewusst und versuchen überall auf der Welt mit gutem Beispiel voranzugehen. Sie vermeiden Müll, setzen sich für Tierschutz ein und nehmen Rücksicht auf Einheimische und ihre Kultur. Auch wer auf eine Flugreise nicht verzichten will, hat die Möglichkeit, die dadurch entstandene CO2-Emission auszugleichen, etwa durch die Unterstützung von Klimaschutzprojekten oder ganz konkret durch den zeitweisen Verzicht auf das Auto. Der Tourismus verändert sich und das gut so. Denn Urlaub vor Corona war längst alles andere als erholsam: Menschenmassen tummelten sich am Strand, es gab kein Durchkommen in engen Straßen und Gassen und in den Museen sah man meist nur noch Hinterköpfe statt Kunstwerke. Diese Massen an Touristen produzierten ganze Müllberge, verursachten einen enormen Ressourcenverbrauch und zusätzliche Luftverschmutzung. Das war schon lange kein richtiger Urlaub mehr, darüber waren sich die meisten Reisenden schon der Pandemie einig. Es war längst Zeit für neue Konzepte. Corona hat den Wandel nur beschleunigt.

Individualurlaub statt Massentourismus
Individualurlaub statt Massentourismus bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...