Ich träume und erinnere mich nicht. Nicht schlimm!


Mit Christian Orschmann.

 

Wir haben uns letztens über Träume in der Redaktion unterhalten. Nur ganz kurz. Ein Kollege berichtet das er immer noch 2- bis 3-mal im Jahr an seine Abi Prüfung träumt. Er käme zu spät. Von der Schule träumte eine andere Kollegin. Dazu konnte ich nichts beitragen. Ich träume. Da bin ich mir sicher. Ich wache Schweißgebadet auf und kann mich nicht daran erinnern. Aber muss ich denn überhaupt? Je länger ich auf dieser Welt weile möchte ich nicht an schlimme Dinge erinnert werden. Ich hatte um mal beim Thema Prüfungen zu bleiben – immer eine Heidenangst davor. Wenn mir mein Fahrlehrer damals nicht geholfen hätte, würde ich heute ohne Auto Führerschein dastehen. Und ich denke, dass ich ein aufmerksamer rücksichtsvoller Fahrer bin. Obwohl ich nicht mehr fahre. Ich musste mich um Prüfungen drum herum schummeln und wenn es nicht anders ging dann eben durch. Da sind wir Orschmänner pragmatisch. Aber genauso wie ich keine Prüfung mehr erleben möchte. Ist es mit den Alpträumen. Es geht auch gut ohne Erinnerung.

Ich träume und erinnere mich nicht. Nicht schlimm!
Ich träume und erinnere mich nicht. Nicht schlimm! bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
13,67 von 5 Punkten, basierend auf 3 abgegebenen Stimmen.
Loading...