Für nachhaltigen Atomverzicht.

Als Angela Merkel 2011 kurzentschlossen den Atomausstieg Deutschlands verkündete, war ich begeistert. Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima konnte allein das die richtige Reaktion auf die außer Kontrolle geratenen Reaktoren sein. Und ich wähnte Deutschland als Vorreiter – was so bei näherem Hinsehen nicht stimmt. Irland, Österreich, Schweden, Griechenland, Neuseeland, Dänemark, Italien und Kuba – sie waren allesamt schneller als wir. Nun soll es 2022 endlich so weit sein. Die letzten Atommeiler gehen vom Netz. Bezeichnend, das der amtierende Klimaschutzminister Robert Habeck heißt- und ein Grüner ist.

In den letzten 11 Jahren mehrten sich aber auch die Zweifel, ob der schnelle Ausstieg ohne den adäquaten Aufbau der erneuerbaren Energien wirklich sinnvoll ist. Denn: In Strom-Spitzenzeiten Atom- oder Kohlestrom aus Frankreich zukaufen – ist das nicht der Kauf eines grünen Gewissens auf Kosten der Klima- und Umweltschweine? Und die schlagen jetzt in Gestalt der EU zurück: sauberer Atomstrom und umweltschonend gewonnenes Erdgas könnten durchaus mit einem grünen Label versehen und auch subventioniert werden.

Das kann Habeck nicht gefallen. Hochrisikotechnologie sei die Atomkraft nach wie vor – wegen der möglichen Gaus und der nicht geklärten Endlagerfrage.

Stimmt. Aber die Ampel-Regierung darf sich nicht vor der Frage drücken, wie sie das Energie-loch stopfen will, das durch den Ausstieg in diesem Jahr aufreißen wird. Anderenfalls macht sie sich unglaubwürdig – und missbraucht den Atomverzicht als Wahlkampfthema – ohne Nachhaltigkeit.

Für nachhaltigen Atomverzicht.
Für nachhaltigen Atomverzicht. bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
6,70 von 5 Punkten, basierend auf 10 abgegebenen Stimmen.
Loading...