Floating – Schweben für die Gesundheit

Floating avanciert derzeit zur absoluten Lieblingsanwendung in der Wellness und Spa Branche und damit auch zum Trend des Jahres. Doch was viele gar nicht wissen, der neue Trend ist gar nicht so neu. Bereits in den 1950ern erfand und entwickelte der amerikanische Neurophysiologe John C. Lilly die ersten Floating-Anlagen.

 

Während seine Arbeitskollegen seinen Bemühungen eher skeptisch gegenüber standen und davon überzeugt waren, dass Floating geisteskrank mache, war Lilly fest von der gesundheitsfördernden Wirkung seiner Erfindung überzeugt. Und er sollte Recht behalten.

 

Was ist Floating eigentlich genau?

 

Übersetzt bedeutet das Wort Floating schlicht und einfach schweben. Und genau das tut man im Grunde auch. Ein Floating-Bad besteht aus einer nahezu gesättigten Lösung aus Wasser und Salz. Aufgrund der hohen Salzkonzentration erhält der menschliche Körper so viel Auftrieb, dass er völlig frei und ohne jede Form der Atemtechnik oder Muskelkontraktion auf dem Wasser schwimmt. Dieses Gefühl der Schwerelosigkeit bewirkt eine vollständige Entspannung der Muskeln. Eine besonders wichtige Rolle spielt auch die Temperatur der Sole, welche immer exakt der Außentemperatur der Haut entspricht und demnach zwischen 34,8° bis 35,2° Grad liegen muss. Um darüber hinaus auch dem Geist eine Ruhepause zu verschaffen, sind Floating Räume und Bäder immer komplett abgedunkelt und völlig ruhig, um alle äußerlichen Reize auszuschalten.

 

Entspannung in völliger Dunkelheit

 

Einige Floating Center begannen während den Anwendungen Lichteffekte einzubauen und Musik abzuspielen. Neukunden, die zum ersten Mal Floaten, empfanden Musik und Licht auch als durchaus entspannend und beruhigend, jedoch kann sich durch diese Ablenkung die Wirkung von Floating nicht völlig entfalten und der Kunde wird keine vollständige Tiefenentspannung von Körper und Geist erleben. Daher sollten Neulinge besonders darauf achten, dass das von ihnen ausgewählte Floating Center ihre Floating Bäder in absoluter Dunkelheit und Stille betreibt. Nur dadurch kann sich die gesundheitsfördernde Wirkung vollkommen entfalten.

 

Floating als Medizin

 

Die stressreduzierende und tiefenentspannende Wirkung von Floating ist auch der Medizin nicht entgangen. Die durch die Schwerelosigkeit hervorgerufene Tiefenentspannung entlastet den kompletten Stütz- und Bewegungsapparat des Körpers, reduziert Schmerzen und baut nach sportlichen Aktivitäten die Milchsäure ab. Mittlerweile wird Floating als unterstützende Therapie bei Arthrose, chronischen Schmerzzuständen, Rheuma oder Burnout-Syndrom eingesetzt.

 

Der Alltag raubt dem Körper sehr viel Energie. Beim Floating bekommt der Körper die dringend benötigte Ruhepause und kann seine Energie nicht nur wieder aufladen, sondern diese auch zur körpereigenen Regeneration wieder einsetzen.

 

Viele träumen davon einmal im Schwarzen Meer zu baden. Dieser Traum kann mit einer Fahrt ins nächste Floating Center erfüllt werden. Natürlich können Floating Bäder nicht mit der paradiesischen Natur rund ums Schwarze Meer und dem ganzen Flair mithalten. Dafür ist es aber wesentlich günstiger und verschafft dem Körper den gleichen Effekt. Und das Schwarze Meer läuft ja nicht weg.

 

Dieses einmalige Wellnesserlebnis sollte jeder seinem Körper und seiner Seele wenigstens einmal gönnen. Und wer dann erst mal damit angefangen hat, kann eh nicht mehr aufhören.

 

Floating lässt Sie in eine neue, gesündere Zukunft schweben.

 

Floating – Schweben für die Gesundheit
Floating – Schweben für die Gesundheit bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...