Der Radio Paradiso Fahrsicher-Tipp

artikel-adacIm „Fahrsicher-Tipp“ informieren wir  Sie jede Woche über Wissenswertes rund um das Thema Verkehrssicherheit. Die Tipps gibt es jeweils Mittwochs um 16.45 Uhr.

 

Jeden Tag von Montag bis Freitag gibt es den „Fahrsicher-Hit“ jeweils um 18.15 Uhr  präsentiert  vom ADAC Fahrsicherheitszentrum.

 

 

Immer sicher unterwegs mit Ihrem ADAC Fahrsicherheitszentrum Berlin Brandenburg.

 

 

www.fahrsicherheit-bbr.de 

 

[display_podcast]

 

 

Tipp A:

 

Gute Sicht, gute Fahrt

Wann haben Sie das letzte Mal Ihre Scheibenwischer ausgetauscht? Sie können sich nicht erinnern, weil es zu lange her ist? Dann sollten Sie das schleunigst nachholen! Die kleinen Helfer putzen in einem halben Jahr in etwa die Fläche von 13 Fußballfeldern und sind extremen Wetterverhältnissen ausgesetzt. Deshalb: werfen Sie öfters einen Blick auf Ihre Scheibenwischer. Wir wünschen Ihnen eine gute Fahrt, ihr ADAC Fahrsicherheitszentrum Berlin Brandenburg

 

 

Tipp B:

 

Sehen und gesehen werden

 

Das ADAC Fahrsicherheitszentrum empfiehlt Autofahrern bei jeder Jahreszeit das Abblendlicht eingeschaltet zu lassen. Es ist erwiesen, dass Verkehrsteilnehmer mit eingeschaltetem Licht besser gesehen werden. Speziell in der dunkleren Jahreszeit ist das Fahren mit eingeschaltetem Licht ein Muss.

Wir wünschen Ihnen eine gute Fahrt, ihr ADAC Fahrsicherheitszentrum Berlin Brandenburg.

 

 

 

Tipp 1:
Unser Tipp für eine richtige Notbremsung

 

Für Fahrzeuge mit und ohne ABS gilt beim Bremsen im Gefahrenfall gleichermaßen: Treten Sie das Bremspedal schnell, hart und nachdrücklich um den kürzesten Bremsweg zu erreichen. Bei Fahrzeugen ohne ABS führt dies dazu, dass die Räder blockieren und das Fahrzeug nicht mehr lenkbar ist. Bremsen ist das wichtigste Fahrmanöver. Bedenken Sie auch, dass die richtige Sitzposition erheblich ist für optimales Bremsen und, dass der Bremsweg mit der Fahrtgeschwindigkeit im Quadrat wächst.
Unser Tipp: Fuß vom Gas und größere Abstände halten.

Immer sicher unterwegs mit Ihrem ADAC Fahrsicherheitszentrum Berlin Brandenburg
 

 

 

Tipp 2:

 

Unser Tipp für richtiges Ausweichen 

 

Richtiges Ausweichen im Gefahrenfall bedeutet auch eine bewusste Entscheidung in welche Richtung ausgeschieden werden soll. Das Ausweichen im Gefahrenfall baut kaum Geschwindigkeit ab. Beachten Sie, dass dieser Fahrvorgang entsprechenden Platz nach links oder rechts erfordert. Auch benötigt die Rückfahrstrecke nach geglücktem Ausweichen mehr Platz.

Wichtig ist, unkontrollierte Ausweichbewegungen zu vermeiden – diese könnten das Fahrzeug destabilisieren. Verringern Sie im Zweifel die Geschwindigkeit durch eine Vollbremsung.  Bei Fahrzeugen mit ABS kann während der Vollbremsung gelenkt werden, ist kein ABS vorhanden muss die Bremse VOR dem Lenken gelöst werden.

 

Immer sicher unterwegs mit Ihrem ADAC Fahrsicherheitszentrum Berlin Brandenburg

 

 

 

Tipp 3:

 

 

 Unser Tipp für richtiges Verhalten bei einem Wildwechsel

 

Wildwechsel ist besonders im Frühjahr und Herbst für den Autofahrer eine große Gefahr. Verringern Sie im Wald und in Bereichen von unübersichtlichen Wald- oder Feldrändern die Geschwindigkeit. Das gleiche gilt auch auf neu gebauten Straßen die durch Wälder führen. Erkennen Sie ein Wild auf der Straße, machen Sie sich bemerkbar. Blenden Sie ihre Scheinwerfer ab, bremsen oder hupen sie. Rechen Sie auch damit, dass mehrere Tiere folgen können. Ist die Kollision mit dem Tier unvermeidbar, halten sie das Lenkrad fest umklammert und strecken Sie ihre Arme nicht durch, fahren Sie geradeaus und bremsen Sie dabei. Denken Sie daran: ein kontrollierter Aufprall ist besser als ein unkontrolliertes Ausweichmanöver.

Immer sicher unterwegs mit Ihrem ADAC Fahrsicherheitszentrum Berlin Brandenburg

 

 

Tipp 4:

 

Unser Tipp, wenn Ihr Fahrzeug ins Schleudern gerät 

 

Wenn Ihr Fahrzeug ins Schleudern gerät ist eine frühe und schnelle Reaktion der Lenkung erforderlich. Es gilt die Regel: Schaue und lenke dahin, wo Du hin willst. Das Weiterlenken sollte so lange erfolgen, bis das Fahrzeug wieder stabil ist. Dabei ist es allerdings schwierig, den Gegenpendler zu vermeiden. Versuchen Sie rechtzeitig und dosiert zurück zu lenken. Ist dennoch ein Abfangen des Fahrzeugs nicht mehr möglich, bleibt nur noch eine Vollbremsung. Vor dem „Gegenpendler“ kann das Bremsen helfen. Das Abfangen eines schleudernden Fahrzeugs erfordert erheblichen Platzbedarf. Auch ESP kann die physikalische Grenze nicht überlisten. Den Bewegungsablauf des Abfangens sollten Sie deshalb öfters trainieren.

Immer sicher unterwegs mit Ihrem ADAC Fahrsicherheitszentrum Berlin Brandenburg

 

 

Tipp 5:

 

Unser Tipp für eine richtige Sitzposition 

 

Stellen Sie Ihren Sitz so ein, dass Sie einen guten rundum Blick haben. Ihre Augen sollten etwa auf halber Höhe der Windschutzscheibe sein. Rücken Sie Ihr Gesäß so nah wie möglich an die Lehne. Die Rückenlehne sollte möglichst aufrecht sein – dies schont den Rücken und gibt Ihrem Körper Stabilität , die gerade bei Lenkmanövern wichtig ist. Merken Sie sich für die Sitzentfernung, dass Sie mit durchgetretener Kupplung noch einen Restbeugewinkel im linken Knie haben sollten. Dies gilt übrigens auch für Automatikfahrzeuge.

Die Position des Lenkrades sollte möglichst steil sein. Die Schultern dürfen nicht den Lehnenkontakt verlieren, auch wenn man die Handballen auf den oberen Lenkkranz legt. Die Kopfstütze sollte so eingestellt werden, dass sie sich möglichst hoch und dicht am Hinterkopf befindet.

 

 

Tipp 6:

Unser Tipp zum Reifenwechsel 

Jede Jahreszeit stellt hohe Ansprüche in Bezug auf Temperaturen und Fahrbahnoberfläche an die Reifen. Unterschiedliche Gummimischungen und Profilstruktur bei Sommer- bzw. Winterreifen sorgen für optimale Haftung in den entsprechenden Jahreszeiten. Als Faustregel für die Nutzung von Winterreifen gilt der Zeitraum von O bis O, d.h. von Oktober bis Ostern. Bei durchgehend Temperaturen über 7ºC sollte man wieder von Winter- auf Sommerreifen wechseln

 

 

 

Tipp 7:

Unser Tipp für Ihre Reifen

 

Die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe beträgt 1,6mm. Aufgrund stark nachlassender Fahreigenschaften sollte die Profiltiefe bei Sommerreifen nicht unter 3mm betragen. Das Herstellungsdatum Ihres Reifens erkennen Sie an der DOT-Nummer, diese befinden sich an der Reifenflanke. Ihre Reifen sollten nicht älter als 7 Jahre sein und regelmäßig auf mögliche Schäden geprüft werden. Kontrollieren Sie Ihren Luftdruck mindestens alle 14 Tage – ein falscher Luftdruck hat unangenehme Nebenwirkungen: er verlängert den Bremsweg und sorgt für ein instabiles Fahrverhalten. Teuer kann es auch werden, da mehr Kraftstoff verbraucht wird und die Reifen schneller abgenutzt werden.

Immer sicher unterwegs mit Ihrem ADAC Fahrsicherheitszentrum Berlin Brandenburg

 

 

Tipp 8:

Unser Brems-Tipp für Motorrad-Reifen

 

Der Gesetzgeber schreibt für alle Fahrzeuge eine Profitiefe von mindestens 1,6 mm vor! Die Ausnahme bilden Klein- und Leichtkrafträder bis 125 ccm, bei diesen Fahrzeugen gilt eine Mindestprofiltiefe von 1,0 mm. Unsere Empfehlung: Sie sollten die Profiltiefe von 3mm nicht unterschreiten – zu Ihrer eigenen Sicherheit. Schließlich sind die zwei, nur Handteller großen Reifenaufstandsflächen die einzige Verbindung zur Fahrbahn.

Immer sicher unterwegs mit Ihrem ADAC Fahrsicherheitszentrum Berlin Brandenburg

 

 

 

 

Der Radio Paradiso Fahrsicher-Tipp
Der Radio Paradiso Fahrsicher-Tipp bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...