Radio Paradiso > Mediathek > Mahler meint > Der große Bruch. Mahler meint am 15.8.2017
 

Der große Bruch. Mahler meint am 15.8.2017

Heute vor 70 Jahren hatten die Inder es endlich geschafft. Die Briten entließen Indien in die Unabhängigkeit. Gleichzeitig brach das Land auseinander. In das überwiegend muslimische Pakistan und in Indien.
Dieser Bruch, die Partition, kostete 1 Million Menschen das Leben. 15 Millionen verloren ihre Heimat. Die Muslime flohen westwärts nach Pakistan, Sikhs und Hindus machten sich in den Osten auf, nach Indien.
Einmal mehr in der Geschichte haben Kolonialismus und Religion ein Land gespalten und zerstört.
Mahatma Gandhis Kampf um ein freies, ungeteiltes Indien endete im Religionskrieg. Er sagte: „Meine Ehrfurcht vor der Wahrheit hat mich in die Politik geführt; und ich kann ohne Zögern und doch in aller Demut sagen, dass ein Mensch, der behauptet, Religion habe nichts mit Politik zu tun, nicht weiß, was Religion bedeutet.“
Religion, im Sinne Gandhis verstanden, führt allerdings nicht zur Trennung sondern zur Einheit der Menschen. Noch einmal der gewaltlose Freiheitskämpfer: „Die Religionen sind verschiedene Wege, die im gleichen Punkt münden. Was macht es, wenn wir verschiedene Wege gehen, wenn wir nur das gleiche Ziel erreichen?
Indien und Pakistan sind Ghandi nicht gefolgt. 200 Millionen Pakistani leben heute in einem korrupten und bettelarmen Land, mehr als 1,3 Milliarden Inder verkörpern einen modernen und aufstrebenden Staat. Die Grenzkonflikte und der Krieg um Kaschmir forderten in den letzten Jahren 45.000 Tote.
 
 

Tags: , , , ,

Der große Bruch. Mahler meint am 15.8.2017 bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,09 von 5 Punkten, basierend auf 43 abgegebenen Stimmen.
Loading...