Das Kreuz mit dem Hakenkreuz.

Wer in Deutschland verbeamtet werden möchte, muss einen Amtseid leisten. Er oder sie schwört auf die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland. Das sollte eigentlich genügen. Tut es aber nicht – zumindest nicht in Berlin. Dort sollen angehende Lehrkräfte zusätzlich zum Amtseid einen Fragebogen ausfüllen, aus dem hervorgeht, welche Tattoos sie auf dem Körper tragen – selbst intime Stellen des Körpers sind davon nicht ausgenommen.

Anlass war der Fall eines Brandenburger Lehrers, der ein Hakenkreuz Tattoo auf dem Rücken trägt und dies auch öffentlich zeigte.

Der zum Fragebogen sollten auch Fotos beigefügt werden. Und das Ganze sollte – und das ist der Gipfel der Gesinnungsschnüffelei – auch noch vom Amtsarzt überprüft werden.

Nach massiver Kritik von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft nahm Bildungssenatorin Astrid-Sabine Busse die Idee mit dem Fragebogen wieder zurück. Stattdessen gibt es eine neue Idee: Über eine Selbstauskunft soll erfragt werden, ob angehende Lehrkräfte solche Tattoos tragen. Das findet die GEW niederschwelliger. Aber auch dieser Weg müsse, da es um Einstellungen geht, dem Personalrat vorgelegt werden. Damit ist wenigstens die “rechtswidrige Gewissensüberprüfung per Hautscreening” vom Tisch.

Das Kreuz mit dem Hakenkreuz.
Das Kreuz mit dem Hakenkreuz. bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,53 von 5 Punkten, basierend auf 19 abgegebenen Stimmen.
Loading...