Radio Paradiso > Mediathek > Kreuz Dame > Der Propst erklärt den Wochenspruch
 

Der Propst erklärt den Wochenspruch

Header_Propst_im_Studio

Dr. Christian Stäblein, Propst der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

 

16.07.2017 – 5. Sonntag nach Trinitatis
Wochenspruch/Votum: „Aus Gnade seid ihr selig geworden durch Glauben und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es.“ ((Eph 2, 8))

 

09.07.2017 – 4. Sonntag nach Trinitatis

Wochenspruch/Votum: „Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.“ ((Gal 6,2))

 

2. Juli 2017 – 3. Sonntag nach Trinitatis

Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist.“ (Lukas 19,10)

 

 

25. Juni 2017 – 2. Sonntag nach Trinitatis

Christus spricht: „Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.“ (Matthäus 11,28)

 

18. Juni 2017 – 1. Sonntag nach Trinitatis

Christus spricht zu seinen Jüngern: „Wer euch hört, der hört mich; und wer euch verachtet, der verachtet mich.“ (Lukas 10,16)

 

11. Juni 2017 – Tag der Dreieinigkeit

„Heilig, heilig, heilig ist der Herr Zebaoth, alle Lande sind seiner Ehre voll.“ (Jesaja 6,3)

 

4./5. Juni 2017 – Pfingsten, Tag der Ausgießung des Heiligen Geistes

„Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der Herr Zebaoth.“ (Sacharja 4,6)

 

 

 

 

 

Der Propst erklärt den Wochenspruch bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Das könnte Sie auch interessieren

  • Beten und ArbeitenBeten und Arbeiten Von Anfang an gehört die Arbeit zum Menschsein dazu.
  • 28.05.2011: Brot für den Tag28.05.2011: Brot für den Tag Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen. Galater 6,2
  • Wer war Judas?Wer war Judas? Judas ist in der Bibel der Verräter mit fatalen Folgen in der Geschichte.
  • Tierärzte weltweitTierärzte weltweit Tierärzte aus Deutschland geben Kurse in Ländern des globalen Südens. Denn dort gibt es zu wenige Tierärzte und es fehlen häufig fundierte Ausbildungen.